Putztrupp und Ruheoase

Indoor Pflanzen sind nicht nur schön – Pflanzen machen Sinn. Auf der einen Seite filtern die grünen Helferlein Staub und Schadstoffe in den Räumen, sodass wir unbeschwert durchatmen können. Und andererseits fördern sie ein angenehmes Wohnklima und sogar die Kreativität. Bestimmt einer der vielen Gründe warum sich so viele an der reichen Vielfalt in Töpfen und Co erfreuen – und dabei sichtlich entspannen. Tatsache – denn der Blick auf eine Pflanze wirkt nachweislich beruhigend und entschleunigt den Puls. Ob man dabei lieber auf eine heimische Fetthenne (Sedum), eine edle Korbmarante wie die bolivische Calathea Orbifolia oder auf den verspielten Roten Dreiecksklee (Oxalis Triangularis) schaut, ist Geschmackssache.

Wohnzimmer und Küche

Wobei – bei der Pflanzenwahl geht es natürlich nicht nur um die Ästhetik. Das Wichtigste ist, dass es ihnen an ihrem Plätzchen gefällt, sie gut gedeihen und damit auch am meisten Freude machen. Neben den Licht- und Luftverhältnissen ist es nicht unwesentlich, etwaige Besonderheiten der Pflanze zu kennen. Zum Beispiel der Drachenbaum, der sich gerne in warmen und hellen Wohnzimmern aufhält und regelmässig gedreht werden sollte, da die Spitze zum Licht wächst. Auch Zyperngras mag es sonnig und warm, steht als Wasserpflanze gern auf einem gefüllten Untersetzer und möchte hin und wieder angesprüht werden. Ebenfalls wunderbar geeignet für helle Wohnzimmer und Küchen sind etwa die klassische Birkenfeige (Benjamini), der Elefantenfuss, Stecken- oder Kentiapalme oder – vor allem in der Küche sinnvoll – luftreinigende und duftende Kräuter wie Basilikum, Schnittlauch oder Petersilie. Auch der Sonne-liebende, sauer schmeckende Rote Dreiecksklee ist in Massen essbar – für Katzen allerdings giftig.

Bad und Schlafzimmer
Wenn man von den unterschiedlichen Bedingungen in der Natur ausgeht, wird schnell klar, dass es quasi für alle Räume die richtige Pflanze gibt. Manche mögen das «tropische Klima» im Bad, andere kommen gut mit den kühlen und trockenen Bedingungen im Schlafzimmer klar während selbst schattige Plätze für einige Pflanzen kein Problem darstellen. Mit schattig ist damit wenig bis keine Sonneneinstrahlung wie Nord- und Ostfenster oder Flure gemeint – wirklich dunkel tut keiner Pflanze gut. Farn mag sowohl schattig als auch feucht, weswegen er sich perfekt für dunkle Bäder eignet. Er wird übrigens am liebsten mit lauwarmem Wasser gegossen. Auch das Einblatt (Spathiphyllum) gibt sich mit einem dunkleren Standort sehr zufrieden, sollte nie ganz trocken sein und mag keine kühlen Temperaturen. Doch auch für einen eher kühlen Raum wie das Schlafzimmer gibt es die idealen grünen Zimmergenossen. Orchideen und Bromelien zum Beispiel. Die Behauptung, dass Pflanzen in der Nacht Sauerstoff verbrauchen und uns damit nicht gut tun, trifft längst nicht auf alle zu. Der Bogenhanf macht sogar das Gegenteil.

Beispiele für Pflanzen, die schattige und kühle Plätze mögen oder sich nicht sehr daran stören:

  • Farne
  • Efeutute (Epipremnum aureum)
  • Schusterpalme (Aspidistra)
  • Zimmertanne (Araucaria heterophylla)
  • Grünlilie (Chlorophytum comosum)
  • Philodendron
  • Glücksfeder (Zamioculcas)

Wissen und Erfahrung

Grossblättrige Pflanzen müssen regelmässig vom Staub befreit werden – sonst werden die luftreinigenden Fähigkeiten der Pflanze beeinträchtigt. Oder: Aloe vera blüht nicht bevor sie nicht mindestens vier Jahre alt ist. Wissenswerte Informationen wie diese lassen uns noch besser in die Welt der Indoor-Pflanzen eintauchen. Am wichtigsten ist und bleibt die eigene Erfahrung, die man am besten in einem Pflanzentagebuch festhält mit Notizen und Informationen zu den eigenen Pflanzen. «Learning by doing» sozusagen. Wobei man da auch gerne den Erfahrungsschatz anderer nutzen kann. Wie zum Beispiel von den Pflanzenliebhabern in «Wohnen in Grün» (siehe Buchtipp).

Text: Sarah Egartner Bilder: Verlag Callwey,

Wohnen in Grün

Buchtipp mit Buch-Cover:

«Wohnen in Grün» ist Inspiration, Ideensammlung und Handbuch für alle, die mehr Pflanzen in ihr Zuhause bringen wollen. Das Buch führt durch verschiedene «grüne» Wohnungen, beinhaltet Pflegetipps und begeistert mit Pflanzenportraits der beliebtesten Zimmerpflanzen.

Gebundene Ausgabe | 176 Seiten

ISBN 978-3-7667-2220-1

-> Verlinkung auf Callwey.de


fag_mockupFreude am Garten – Zeitschrift

Möchten Sie mehr über Pflanzen erfahren, empfehlen wir Ihnen die Zeitschrift ‘Freude am Garten’ zu abonnieren. Freude am Garten erscheint 6x pro Jahr und ist das grösste unabhängige Schweizer Gartenmagazin. Jede Ausgabe mit vielen Tipps für Garten- und Naturliebhaber, praktische Gartenarbeiten und faszinierende Pflanzenwelten in sieben liebevoll gewählten Rubriken. Ausserdem finden auch Genussthemen, Schweizer Produzenten und Persönlichkeiten sowie Do-it-yourself-Tipps und Erlebnisreisen Platz in den über 60 Seiten des Magazins.