Es waren die Augen der zotteligen Waldmenschen, die Benni Over vor rund fünf Jahren im Berliner Zoo verzauberten. So sehr, dass sich fortan alles nur noch um Orang-Utans drehen sollte.

Benni, 28 Jahre, lebt im nördlichen Rheinland-Pfalz und ist unheilbar an einem schleichenden Muskelschwund erkrankt, sitzt im Rollstuhl und kann nur noch seine Finger bewegen. Seit einem Herzstillstand im Dezember 2016 wird Benni überwiegend von einer Maschine beatmet.

 

 

Nur noch 70.000 wildlebende Orang-Utans

Trotz Handicaps setzt Benni seine ganze Kraft für die Rettung der Orang-Utans ein. Denn die Waldmenschen sind akut vom Aussterben bedroht. Weil deren Lebensraum, der Regenwald, hektarweise abgeholzt oder durch Brandrodung zerstört wird – 200 Fußballfelder stündlich. Dies hat schon jetzt dazu geführt, dass auf Sumatra und Borneo nur noch 70.000 wildlebende Tiere leben.

 

Auf den gerodeten Regenwaldflächen entstehen riesige Monokulturen an Palmölpflanzungen. Kein Platz mehr für Orang-Utans – auch nicht für die Menschen vor Ort, die zuvor ihr Land, oft unter massiven Druck der übermächtigen Palmölindustrie, verkauft haben.

„Alles weit weg!“, könnte man meinen. „Nein, ganz nahe“; denn die Regenwaldzerstörung hat auch dramatischen Folgen für den Klimawandel, weltweit.

 

Das muss sich ändern

Das alles muss sich ändern“, so Benni Over vor rund fünf Jahren. Aber wie?

Mit Hilfe seiner ambulanten Hilfen und dem Haus der Medienbildung in Ludwigshafen produziert Benni einen Kindertrickfilm mit dem Titel „Henry rettet den Regenwald“. In der rein fiktiven Geschichte, jedoch mit realen Bezügen, lebt ein kleiner Orang-Utan namens Henry glücklich mit seiner Mutter in den Regenwäldern der Insel Borneo. Doch schnell muss er lernen, dass seine Heimat durch die Abholzung und Brandrodung der Menschen bedroht ist. Um Verbündete zu finden und seinen Lebensraum zu schützen, macht sich Henry auf die weite Reise rund um den Globus.

 

Nachfrage nach Palmöl drastisch reduzieren

In fast jedem zweiten Supermarktprodukt steckt Palmöl drin – auch im Tank. Mit seinem Kindertrickfilm tourt Benni durch Schulen und informiert über die Zusammenhänge von Artenvielfalt, Regenwald, Klima und Palmölindustrie. „Mein Ziel ist es, vor allem Kinder und Jugendliche zu bewegen, auf Produkte mit Palmöl zu verzichten (Nachfrage reduzieren) und gleichzeitig mehr frisch zubereitetes Essen zu sich zu nehmen (Gesünder leben).“

 

Zusammen mit seinem Vater gibt Benni auch Vorträge an Universitäten, in Buchhandlungen und Bibliotheken, zuletzt auf Europa´s größter Bildungsmesse, der didacta in Köln.

Henry rettet den RegenwaldDas Buch zum Film ist übrigens über den Buchhandel oder online für 10,90 Euro zu erwerben. Das Autorenhonorar spendet Benni in ein Wiederaufforstungsprojekt.

 

 

Reise ins Land der Orang-Utans

Bennis Projekt hat sich bis zu den größten OU-Rettungs-Organisationen in Indonesien herumgesprochen. Diese laden ihn 2016 ein. Auch, um dem wahren Henry und Protagonisten aus Film und Buch, direkt zu begegnen.

„Ich habe drei Rettungs-Camps besucht, bin Umweltschützern und einheimischen Dayaks begegnet. Ich habe die gerodeten Waldflächen gesehen, bin durch kilometerlange Palmölpflanzungen und über vergiftete Flüsse gefahren“, so Benni.

 

 

 

Verantwortung

Von den Verantwortlichen wird Benni zum „Botschafter für Orang-Utans“ ernannt und diese geben ihm die folgende Verantwortung mit auf den Weg: „Erzähle das alles in deiner Heimat, auch, welche Auswirkungen die Zerstörung der Regenwälder hat – nicht nur hier, sondern auf der ganzen Welt“. Diese Verantwortung hat Benni in voller Überzeugung angenommen.

 

Appell

Vor allem wendet sich Benni an Kinder und Jugendliche, an ihre Eltern und Lehrkräfte. Denn die nachfolgende Generation wird besonders von den Folgen der Umweltzerstörung und des Klimawandels betroffen sein. Sie sind jedoch nicht in heutige Entscheidungsebenen einbezogen. Als Konsumenten haben sie eine gewisse Handlungsmöglichkeit und können auf das Konsumverhalten in der Familie Einfluss nehmen.

 

Im Rollstuhl zu den Orang Utans

 

Reise- und Sachbuch

Zu Bennis Reise ist im August 2018 das Reise- und Sachbuch „Im Rollstuhl zu den Orang-Utans“ erschienen. Dieses wurde von der in Indonesien lebenden deutschen Journalistin, Christina Schott, geschrieben und ist für 16,90 Euro im Buchhandel oder online erhältlich.

 

 

Spende einen Baum

In Kooperation von Masarang-Foundation (NL) und Lebensraum Regenwald e.V. (Nürnberg) hat Benni ein Wiederaufforstungsprojekt in Indonesien initiiert. Für einen Euro kann ein Baum gepflanzt werden. 200.000 Bäume werden benötigt. Informationen auf www.henry-rettet-den-regenwald.de oder als Videobotschaft auf https://youtu.be/zGiWzfoCS9g

 

Klimawandel und Menschenrechte

Wohl oder übel, ist Benni mit seinem Projekt längst in den alles überlagernden Themen ´Klimawandel und Menschenrechte´ angekommen. Benni ist motiviert, weiter zu kämpfen. Und wie werden die Menschen mit dieser großen Herausforderung umgehen?

Werden womöglich Kinder und Enkelkinder einmal fragen: „Papa, Oma, habt ihr das alles gewusst und warum habt ihr nichts dagegen unternommen?“

Feedback an Benni gerne über www.henry-rettet-den-regenwald.de

 

Mehr Lesen

Möchten Sie mehr lesen ähnliche Themen. So empfehlen wir Ihnen ein Abonnement einer Zeitschrift nach Ihrer Wahl abzuschliessen. Hier finden Sie Magazine für jeden Lesegeschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.